Zusammen leben - und nicht nebeneinander her

Zuwanderer, die dauerhaft und rechtmäßig in Deutschland leben, werden aktiv in die deutsche Gemeinschaft eingebunden. So können sie die allgemein gültigen Rechte genießen, lernen aber auch die Pflichten kennen, die jedem Deutschen auferlegt sind. Um die Integration der Zuwanderer zu fördern, greift Hameln auf die Unterstützung einer Integrationsmanagerin zurück.

Die Integrationsmanagerin kümmert sich darum, Menschen mit einem Zuwanderungshintergrund in die Hamelner Gesellschaft zu integrieren. Als Hamelner erfahren sie so Chancengleichheit und haben die Möglichkeit, tatsächlich an allen Bereichen der hiesigen Gesellschaft teilzunehmen. Aus "Alt-Hamelnern" und "Neu-Hamelnern" wird so eine starke Gemeinschaft, die auf eine gegenseitige Unterstützung bauen kann.

Wer kann sich an Hamelns Integrationsmanagerin wenden?

Die Integrationsmanagerin ist Ansprechpartnerin für Akteure, Institutionen und Unternehmen, die sich näher mit dem Thema Integration beschäftigen möchten. Durch ihre Kontakte kann Hamelns Integrationsmanagerin die passenden Ansprechpartner vermitteln und bei Fragen zum Beispiel zum Thema "Integration im Arbeitsmarkt" weiterhelfen.

Eine Einzelfallhilfe für Privatpersonen wird nicht angeboten, wobei diese Personen natürlich nicht weggeschickt werden. In diesem Fall findet eine kompetente Vermittlung an die entsprechenden Stellen statt.

Welche weiteren Aufgaben hat die Integrationsanagerin?

Sie wird einen Integrationsbericht für die Stadt Hameln erarbeiten und diesen Mitte 2018 vorstellen. Dieser wird durch sie dann laufend an die Entwicklungen der Stadt angepasst. Hameln hat bereits ein vielfältiges individuelles Angebot für Zuwanderergruppen. Die Integrationsmanagerin kümmert sich darum, dass diese Angebote in der Stadtentwicklung berücksichtigt werden.