Was die Stadt Hameln tut, um mehr Menschen vom Radfahren zu begeistern

Viele Hamelnerinnen und Hamelner kennen sie - die Vorteile in der Stadt mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Kein Stau, keine lästige Parkplatzsuche und gut für die Umwelt und die eigene Gesundheit ist es ohnehin. Um noch mehr Menschen davon zu überzeugen, für kurze oder auch längere Strecken auf das Fahrrad umzusteigen, investiert die Stadt Hameln in das Radwegenetz. Strecken werden ausgebaut und verbessert, Radfahrern Vorfahrt eingeräumt und ganze Radwege neu angelegt.

An dieser Stelle möchten wir gern einige der zuletzt umgesetzten Ideen für mehr Radverkehr vorstellen:

Ausbau des Weser-Radweges bei Wehrbergen

Der Weserradweg ist wahrscheinlich die bekannteste Rad-Verbindung in Hameln und verläuft durch weite Teile des Stadtgebietes. Der malerische Weg ist sowohl bei Touristen, als auch bei Einheimischen beliebt. Aber: Der zu schmale und in die Jahre gekommene Abschnitt bei Wehrbergen entsprach nicht den Qualitätsanforderungen des Weser-Radweges. Daher wurde im Juni 2021 mit dem Ausbau und der Verbreiterung des Abschnitts begonnen. Zwischen der Wehrberger Warte und Wehrbergen wurde der Radweg auf einer Länge von 750 Metern auf den neuesten Stand gebracht: Dafür wurde er von ursprünglich 2 Metern Breite auf 2,60 Meter ausgebaut und durchgängig asphaltiert. Zuvor bestand der Belag aus einzelnen geschotterten Abschnitten.

Nun ist bei Wehrbergen eine ungefährliche Begegnung von großen Fahrradgruppen, Fußgängern und zum Beispiel Inline-Skatern möglich. Zudem liegt der Radweg nun höher als zuvor, wodurch Autofahrer durch den Radverkehr nicht mehr geblendet werden. Im Zuge der Sanierung wurde die Bushaltestelle an der Wehrberger Warte barrierefrei und Sehbehindertengerecht ausgebaut. Außerdem wurde am Ortsteingang Wehrbergen eine neue „Rad-
fahr-Schleuse“ Richtung Fischbeck geschaffen, damit Radfahrer am Ende des neuen Radweges sicher die Fahrbahn queren können. Mit diesen Neuerungen entspricht der Radweg den hohen Voraussetzungen der ADFC-4
Sterne-Qualitätsradroute und dem Anspruch auf Förderung des Projektes mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Der Radweg wurde im September 2021 nach dreimonatiger Bauzeit fertiggestellt. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 360.000 Euro, davon 312.000 Euro Baukosten. Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Die Förderquote liegt bei 50 Prozent und damit etwa 180.000 Euro Fördermittel.

Neuer Radweg am Bürgergarten

Wenn sich Fußgänger und Radfahrer einen Weg teilen müssen, kann es mitunter eng werden. So in der Vergangenheit auch zwischen Mercure-Hotel und Bürgergarten. Um vom Rathausplatz ins Scharnhorstviertel und zur Fahrradstraße zu gelangen, mussten Radfahrer einen schmalen Weg nutzen, der auch von Fußgängern rege genutzt wurde. Um die Situation hier zu entzerren und beiden Verkehrsteilnehmern mehr Raum und Sicherheit zu bieten, wurde im Frühjahr 2021 mit dem Bau eines neuen Radweges begonnen. Im Juni 2021 wurde er dann offiziell eröffnet.

Für den 80 Meter langen neuen Radweg wurde ein kleiner Teil des Bürgergartens weggenommen und der Garten an dieser Stelle sogleich neu gestaltet. Statt des umgekippten Teiches wurde eine insektenfreundliche Staudenmischpflanzung gepflanzt, neue Bänke wurden vom städtischen Betriebshof gebaut und aufgestellt und eine neue Wegführung geschaffen. Insgesamt erhielt der Bürgergarten an dieser Stelle ein neues Gesicht, für das jedoch viele vorhandene Materialien verwendet wurden, um wirtschaftlich, ökologisch und ästhetisch den neuen Bereich mit dem alten Bereich zu verbinden

Über den neuen Weg können Radfahrer nun (an Nicht-Marktagen) stressfrei vom Rathausplatz zur Fahrradstraße gelangen, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Ihnen steht ein breiter, gut ausgebauter Radweg zur Verfügung. Fußgänger können weiterhin den alten Weg benutzen oder natürlich weiterhin durch den Bürgergarten gehen.