Bottom

    Neues aus Hameln

    Rattenscharfe und phantastische Auszeiten

    Hamelns neuer Reisekatalog 2019 ist da

    mehr
    Hier finden Sie alle Termine

    Lebendiger Adventskalender in der Altstadt

    Spielzeit in München beendet

    "Der Medicus" ist auf dem Weg nach Hameln

    Sagenhaftes Programm vor traumhafter Kulisse

    Willkommen auf dem Hamelner Weihnachtsmarkt

    Veranstaltungen in Hameln

    Aus unseren Pressemitteilungen ...

    Bürgeramt schließt zwischen den Feiertagen

    Das Bürgeramt der Stadt bleibt am 27. und 28. Dezember geschlossen. Personaldokumente können in dieser Zeit nicht abgeholt werden. Das Stadt weist darauf hin, dass neu beantrage Personalausweise und Reisepässe für Reisen, die in der Zeit vom 22. Dezember bis zum 2. Januar angetreten werden, bis spätestens Freitag, 21. Dezember, 13 Uhr, im Bürgeramt abgeholt werden müssen.

    Hameln hat wieder eine Gleichstellungsbeauftragte

    Hameln hat eine neue Gleichstellungsbeauftragte: Kathrin Petersen wird voraussichtlich im Januar die vakante Position im Rathaus übernehmen. Dafür haben sich die Mitglieder des Verwaltungsausschusses in ihrer Sitzung am Mittwoch einstimmig ausgesprochen. Oberbürgermeister Claudio Griese freut sich, mit Petersen eine „überaus kompetente und engagierte Frau“ für den wichtigen Aufgabenbereich gewonnen zu haben.

    „Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe”

    Das Thema bleibt hochaktuell: Noch immer wird in vielen Ländern der Erde die Todesstrafe vollstreckt. In der Türkei gibt es aktuell sogar Bestrebungen, die Todesstrafe wieder einzuführen. In Hameln wird am Freitag, 30. November, um 18 Uhr ein Zeichen gegen die Todesstrafe gesetzt. Die Hamelner Ortsgruppe von Amnesty International hat eine Gedenkveranstaltung in der Krypta der Münsterkirche vorbereitet. Dazu sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Das Münster wird an diesem Abend wieder grün angestrahlt – als Symbol der Hoffnung.

    Auszeichnung: Hameln2030 ganz vorn dabei

    Großer Erfolg für Hameln2030: Das Zukunftsprojekt der Stadt konnte bei einem Wettbewerb des Bundesumweltministeriums überzeugen. In der Kategorie „Strategie“ wurde es von einer Experten- und einer Bürgerjury auf den zweiten Platz gewählt. Die Jurymitglieder würdigten die „bemerkenswerte Breitenwirkung“ des Projekts, die mit Vorträgen, einer Befragung und einer Dialogwerkstatt erzielt wurde.