Bottom

    Neues aus Hameln

    Im Dezember im Theater Hameln zu sehen

    Besetzung für „Die Päpstin – Das Musical“ steht

    mehr
    Senior Schlägers Engagement für Hameln

    Gedenkveranstaltungen zum 150. Todestag

    Wie Hameln künftig punkten will

    Jury entscheidet sich für heimische Agenturen

    Bewerbungsfrist bis 15. Januar 2020

    Startschuss für Rattenfänger-Literaturpreis

    Aus unseren Pressemitteilungen ...

    Streitschlichter und Friedensstifter gesucht

    Überall dort, wo Menschen zusammenleben, gibt es auch mal Streit. Mal ist es der riesige Zwetschgenbaum, der Schatten und seine Früchte auf Nachbars Grundstück wirft, mal der Wein, der über den Zaun wächst. Damit nicht jeder Nachbarschaftsstreit gleich vor Gericht endet, gibt es eine unbürokratische Lösung: den Gang zu einer Schiedsperson.

    Stadt lässt Beet am Rathausplatz verschönern

    Es ist eine Tummelwiese für Insekten – das Blumenbeet auf dem Rathausplatz direkt neben dem Rattenfängerbrunnen. Leider sind Distel, Ackerwinde und co. nicht für alle Betrachter schön. Deshalb gestalten Bauhofmitarbeiter ab nächster Woche den Bereich um. Am Dienstag, 1. Oktober, starten die vorbereitenden Arbeiten, in der folgenden Woche gestalten Mitarbeiter des Betriebshofes dann die Fläche um.

    Ralf Wilde gibt Posten des Fachbereichsleiters ab

    Für Abschiedsstimmung ist es noch zu früh, doch der Zeitplan ist klar gesetzt: Zum 31. März kommenden Jahres möchte der Leiter des Fachbereichs Umwelt und technische Dienste im Rathaus, Ralf Wilde, sein Amt aufgeben. Der Stadt bleibt er dennoch verbunden – als Vorstand der Abwasserbetriebe Weserbergland. Diese Aufgabe übt Wilde seit nunmehr sieben Jahren nebenamtlich aus.

    Ministerium schmettert Beschwerde ab

    Weidende Schafe, Magerrasen, seltene Pflanzen – auf dem Ravelin-Camp in Hamelns Nordstadt gibt es viel Platz für die Natur. Und das soll nach den Plänen der Stadt auch so bleiben, zumindest auf dem größten Teil des ehemaligen Übungsgeländes der britischen Streitkräfte. Allenfalls für den südlichen Randbereich wird eine Wohnbebauung diskutiert. Entschieden sei noch nichts, betont die Verwaltung. Dennoch ist das Ravelin-Camp zum Streitobjekt geworden.