Kleine grüne Oase am Rande der Innenstadt

An der Baustraße könnte das schon bald Realität sein: gemütlich im Schatten einen Cappuccino trinken oder auch zu Mittag essen, während man dem leisen Hintergrundrauschen der Stadt lauscht. Und all das mitten im Geschehen, einen Steinwurf vom Kastanienwall entfernt. Denn wenn die Baustraße verkehrsberuhigt und mit Pflanzen und Bäumen begrünt wird – sie sich also zur Baumstraße wandelt – dann hat Hameln eine neue kleine Erholungsoase.

Was soll hier passieren?

Schon Anfang Juli soll es soweit sein. Die Baustraße wird, probeweise und veränderbar, umgestaltet. Zwischen Emmernstraße und Neuetorstraße/Ritterstraße sollen neue Pflanzen und Bäume zur Aufwertung der Umgebung beitragen und in bestimmten Bereichen werden vor allem Parkflächen zu großzügigen Aufenthaltsflächen. Für den dreimonatigen Projektzeitraum werden diese dann den örtlichen Gewerbetreibenden und Gastronomen zur Verfügung gestellt. Hier könnten also temporäre Shoppingmöglichkeiten oder Restaurantplätze geschaffen werden. Im Bereich „Am Posthof“ wird der Schwerpunkt auf den Bereichen Aktivität, Vergnügen und Kultur liegen. Innerhalb der Testphase wären hier kleinere Flächen für zum Beispiel Tischtennis, Slackline, „Himmel und Hölle“ oder kleine tagesaktuelle Kunst- und Kulturangebote denkbar.

Wie kann ich mich bei diesen Plänen einbringen?

Während der dreimonatigen Testphase der „Baumstraße“, die bereits während der Aufbauphase Anfang Juli startet, können die Bürgerinnen und Bürger fortlaufend ihr Feedback geben. Wie kommen die temporären Neuerungen an? Fehlt etwas? Könnte etwas anders gelöst werden? Innerhalb der Testphase werden verschiedene Möglichkeiten geboten, sich an der zukünftigen, dauerhaften Gestaltung der Baustraße aktiv zu beteiligen. Anregungen und Kritik zur Neugestaltung der Straße können schon jetzt unter baustrasse@hameln.de an das Rathaus gesendet werden.

Helferinnen und Helfer gesucht: Während der Aufbau- und auch der Testphase werden helfende Hände benötigt. Wer sich also aktiv an der Umgestaltung der Baustraße beteiligen möchte, kann sich gern unter der genannten Mailadresse melden und beim Aufbau, Dekorieren oder auch der Organisation mit anpacken. Die Projektbeteiligten freuen sich über jeden Helfer!

Wer steht hinter diesem Projekt?

Der dreimonatige Test „Baumstraße statt Baustraße“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Hameln und der Klimaschutzagentur Weserbergland und gehört zur Maßnahme „Revitalisierung der Innenstadt“. Die Aufbauarbeiten starten Anfang Juli. Dann werden die ersten Pflanzkübel und Aufenthaltsflächen aufgebaut.

Was gibt es Neues?

Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen. Denn die Begrünung in der Baustraße ist fertig und mehrere Gastronomiebetriebe nutzen die Außenflächen vor ihren Geschäften bereits. Nur das recht herbstliche Wetter passt derzeit nicht in die Planungen. Doch auch bei niedrigen Temperaturen sieht man, insbesondere in der Mittagszeit, Einheimische und Touristinnen und Touristen die auf den „Palettenterrassen“ die neue Verkehrsberuhigung und Pizza, Pasta und Co. genießen. Zusätzlich zu den bereits bestehenden Außenbereichen, hat sich jüngst ein weiteres Restaurant entschlossen, seine Tische auf der Baustraße platzieren zu wollen. Die Idee, die Baustraße mit weniger Verkehr aber dennoch mehr Leben zu füllen, wird also angenommen.

Herrliches Grün in Form von Blumen, Gräsern, Ranken und kleineren Bäumen ist da. Und auch mehrere Möglichkeiten für einen Kaffee oder Snack in der Baustraße zu verweilen sind gegeben. Fehlt noch das versprochene Kulturangebot. Dieses ist derzeit in der aktiven Planungsphase und wird demnächst an den Start gehen können. In Vorbereitung befindet sich derzeit auch schon die abschließende Evaluation des Projekts für Anfang Oktober. Hierfür arbeiten Stadt und Klimaschutzagentur aktuell an umfassenden Fragebögen für alle Besucherinnen und Besucher und Anliegerinnen und Anlieger der Baustraße. (Stand: 1. September 2021)