450.000 Euro für Kultur, Sport und Soziales

Bis zuletzt hatten wohl alle gehofft, dass wir ihn umgehen können - doch nun ist er da, der zweite Lockdown. Zwar in der "Light-Variante", doch wie bereits im Frühjahr werden Auftritte abgesagt, fallen Ausstellungen aus, bleiben Veranstaltungssäle verwaist und können Sport- und Sprachkurse nicht wie gewohnt besucht werden. Kurz: Voraussichtlich bis Ende des Monats liegt das soziale, kulturelle und sportliche Leben in Hameln wieder einmal brach. Für viele Einrichtungen bedeutet das: Vereinsaustritte, gekündigte Kooperationsverträge, fehlende Mieteinnahmen.

Bereits im Mai nahm die Stadt Hameln - nach einem ersten Soforthilfeprogramm für kleine Betriebe, Freiberufler und Soloselbständige - insgesamt 900.000 Euro in die Hand, um die Existenz von Kultureinrichtungen, Sportvereinen, sozialen Initiativen und Gastronomiebetrieben zu sichern. Das Förderprogramm für die Gastronomie wurde Anfang Juli eingestellt, als Unterstützung vom Bund kam. Für die Sicherung des kulturellen Lebens, für den Vereinssport sowie für soziale Angelegenheiten jedoch blieben jeweils 150.000 Euro im städtischen Fördertopf - als schnelle Hilfe zur Überbrückung, die nicht zurückgezahlt werden muss, wenn entsprechende Programme des Bundes und des Landes nicht greifen. Anträge können auch jetzt noch, während des zweiten Lockdowns, gestellt werden - vorerst bis zum 30. Juni 2021.

Unter welchen Voraussetzungen die Hilfen bewilligt werden können, lesen Sie in unseren Richtlinien nach. Hier finden Sie auch den jeweiligen Antragsvordruck zum Download:

Für Kultureinrichtungen, kulturtreibende Vereine und Kulturschaffende:

Für Sportvereine:

Für soziale Vereine, Verbände und Einrichtungen:

Für Gastronomiebetriebe:

Bitte beachten Sie: Jedem Antrag - mit Ausnahme des Antrags für Kultureinrichtungen, Vereine und Initiativen - muss eine sogenannte De-minimis-Erklärung beigefügt werden, die wir hier zum Download bereitstellen:

Wir bitten Sie, den Antrag am PC auszufüllen und zusammen mit der De-minimis-Erklärung und den weiteren (möglichst eingescannten Unterlagen) an soforthilfe@hameln.de zu senden. Alternativ können Sie den Antragsvordruck auch ausdrucken und zusammen mit den geforderten Unterlagen per Post an die Stadt Hameln, Stichwort Corona-Soforthilfe, Rathausplatz 1, 31785 Hameln, schicken.

Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie bitte eine Mail an soforthilfe@hameln.de oder rufen Sie an:

  • für allgemeine Fragen Frau Skade: 05151/202-3228
  • für den Bereich Kultur Frau Greten: 05151/202-1650
  • für den Bereich Sport Frau Burose: 05151/202-1411
  • für den Bereich Soziales Frau Görges 05151/202-1135

Wenn Sie Fragen zu Förderprogrammen des Bundes und des Landes haben oder Beratung benötigen, erreichen Sie unseren Fördermittel-Experten Scott Kohlberg unter der Telefonnummer 05151/202-3230 oder per Mail unter scott.kohlberg@hameln.de.