Stressfrei und schnell am Ziel ...

Sie wohnen nur wenige Kilometer vom Ihrem Arbeitsplatz entfernt? Klasse, dann können Sie ja mit dem Rad zur Arbeit fahren. Über Hamelns gut ausgebaute Radwege und Schutzstreifen auf den Fahrbahnen kommen Sie immer schnell und sicher ans Ziel. Denn Hameln versteht sich als fahrradfreundliche Stadt. Wir begrüßen es, dass immer mehr Menschen in die Pedale treten, statt sich für kurze Strecken gleich ins Auto zu setzen.

Daher gibt es auch für die Mitarbeiter der Verwaltung Dienst-Fahrräder. Denn nicht für jeden Termin muss der Dienstwagen aus der Garage geholt werden. Für kurze Wege schwingen sich die Rathaus-Mitarbeiter auf den Drahtesel und gehen so mit gutem Beispiel voran.

Stadt richtet Fahrrad-Reparaturstationen ein

Immer mehr Menschen nutzen für ihren Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen das Fahrrad, statt sich für kurze Strecken ins Auto zu setzen. Die Stadt begrüßt diese Entwicklung hin zu mehr Umweltbewusstsein und leistet immer wieder Beiträge dafür, dass sich dieser Trend weiter verbreitet. Für alle, die Teil dieser Bewegung sein möchten, jedoch durch einen platten Reifen davon abgehalten werden, hat die Stadt nun ein besonderes Angebot auf die Beine gestellt: zwei kostenfreie Fahrradreparatur-Stationen.

Diesen besonderen Service für alle heimischen Radler und natürlich auch Radtouristen bietet die Stadt ab sofort an zwei zentralen Orten: eine Reparatur-Station steht direkt am Weserradweg, in der Nähe des Dampferanlegers hinter dem Hotel Stadt Hameln. Radtouristen, die auf ihrem Weg auf dem Weserradweg schnelle und vor allem unkomplizierte Hilfe brauchen, finden hier eine kleine Auswahl an Werkzeugen und eine gute Luftpumpe. Kleine Reparaturen können so direkt selbst vor Ort vorgenommen werden. Eine weitere Station befindet sich hinter dem Rathaus, neben den Fahrradständern. Auch diese Station ist mit den wichtigsten Werkzeugen und einer Luftpumpe ausgestattet.

Ansprechpartnerin zu diesem Thema: Frau Gabcke (Telefon: 05151/202-1425)

Radverkehrszählung in Hameln Mai 2017

Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise und gewandelter Lebensstile nutzen immer mehr Menschen auf ihren alltäglichen Wegen das Fahrrad. Denn das Fahrrad ist auf kurzen Strecken allen anderen Verkehrsmitteln hinsichtlich der Fahrtzeit, anfallenden Kosten und direkten Erreichbarkeit überlegen.

Am 17. Mai 2017 hat die Abteilung Verkehrsplanung, Straßenwesen eine Radverkehrszählung bei der Planungsgemeinschaft Verkehr PGV Dargel Hildebrandt GbR, Hannover, in Auftrag gegeben. Ermittelt wurde die aktuelle Nachfrage im Radverkehr: Besonders bezogen auf die Innenstadt als Hauptzielgebiet des innerstädtischen Radverkehrs. Gewonnen wurden planerisch verwertbare Hinweise für die Umsetzung des Radverkehrsnetzes an den Querungspunkten sowie Erkenntnisse aus dem Alltagsverkehr - in Bezug auf den Trend, als Radfahrer die Fahrbahn zu benutzen.

Mit Vorlage des Endberichtes - im Vergleich zu den Ergebnissen der Vorjahre - wurde feststellt, dass sich die Fahrradsituation in Hameln insgesamt positiv entwickelt hat. So konnte eine Zunahme des Radverkehrs von 30 Prozent seit 2010 verzeichnet werden.

Hameln beim ADFC Fahrradklima-Test 2016 dabei – Bewertung liegt jetzt vor!

Der ADFC-Fahrrad-Klima-Test klärt, wie „meine Stadt“ zu einer vergleichbar großen Stadt abschneidet. Auch die Stadt Hameln wollte wissen, ob das Radfahren in Ihrer Stadt Spaß macht oder Stress ist. Fazit des Fahrradklima-Tests für Hameln: Für Freizeitradfahrer ist Hameln ein attraktives Ziel, bei der Infrastruktur für Radfahrer gibt es Verbesserungspotential, dennoch ist der Bestand gut! Alle Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests werden auf der Seite www.fahrradklima-test.de präsentiert.

Rathausquere - Stadt freut sich über positive Resonanz

Eine weitere barrierefreie Quere konnte im letzten Jahr von der Stadt Hameln an Radfahrer, Fußgänger und behinderte Verkehrsteilnehmer übergeben werden. Im Rahmen der Radverkehrsplanung wurde die Rathausquere neu errichtet, um den stark frequentierten Übergang zum Rathaus und zum wöchentlichen Markt deutlich sicherer und komfortabler zu gestalten.

Bei der Radverkehrszählung am 17. Mai 2017 durch die Planungsgemeinschaft Verkehr Dargel Hildebrandt GbR aus Hannover wurde gegenüber 2012 an der Zählstelle Rathausquere/Sedanstraße eine deutliche Zunahme des Radverkehrs (96,5%) festgestellt. Die Errichtung der neuen Quere hat zu einer deutlichen Verbesserung der Radverkehrssituation beigetragen. Querungen von stark befahrenen Radverkehrshauptrouten über Hauptverkehrsstraßen bergen besonders hohe Sicherheitsrisiken. Aufgrund der außerordentlich positiven Erfahrungen werden barrierefreie, unterteilte Querungen auch bei zukünftigen Maßnahmen zum Planungsrepertoire zählen.

Ansprechpartnerin zu diesem Thema: Frau Gabcke (Telefon: 05151/202-1425)