Besuche vor Ort und digital

Auch in diesem Jahr werden die Hamelner Beiträge am bundesweiten Tag des offenen Denkmals zum größten Teil digital präsentiert. Ausgewählt wurden 11 Gebäude und eine archäologische Fundstätte, die beispielhaft für das Gesamtbild der Denkmalpflege in Hameln stehen. Die Kurzvorstellung der Gebäude ist abrufbar über die bundesweite, zentrale Suche der Stiftung Denkmalschutz unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de

Darunter sind spannende Themen wie die Wiederentdeckung eines historischen Straßenverlaufs in der Altstadt, die aufwendige Sanierung einer Hamelner Fabrikantenvilla, die technisch anspruchsvolle Instandsetzung eines Weserrenaissancegebäudes und der 2. abgeschlossene Bauabschnitt der Gesamtsanierung Redenhof. Die Hamelner Denkmalpflege möchte sich an dieser Stelle bei den Eigentümern der präsentierten Projekte und bei allen anderen, nicht genannten, ebenfalls engagierten Bauherren bedanken. Gerade die Denkmalprojekte der letzten 2 Jahre stehen für das Bemühen, mit persönlichem und finanziellem Einsatz unter erschwerten Rahmenbedingungen historische Bausubstanz zu erhalten.

Hinweis:

Präsenzveranstaltungen vor Ort mit Infos und Führung gibt es ausschließlich zur archäologischen Fundstelle Bereich Osterstr. 39/Kopmanshof (stündlich 10 bis 13 Uhr) und zur Osterstraße 12 „Haus des Jost Rilke“ (einmalig 11 bis 12 Uhr). Des Weiteren ist die Villa Ostertorwall 13 für Interessierte von 9 bis 20 Uhr geöffnet.  Den vollständigen, aktuellen Stand der Sanierung Redenhof/2.Bauphase finden Sie in Text und Bild auf www.redenhof.de.

Am Tag des offenen Denkmals 2021 in Hameln nehmen teil:

Texte und Fotos wurden der Stadt Hameln durch Eigentümer oder Bevollmächtige der Denkmäler zur Verfügung gestellt oder wurden von der Stadt Hameln selbst produziert.