Bottom

    Neues aus Hameln

    Erster Stadtrat: Nachfolge noch offen

    Aden verzichtet auf weitere Amtszeit

    mehr
    Namessuche für Maskottchen abgeschlossen

    Familie Fuchs mischt die Stadtbücherei auf

    Mystica Hamelon vom 3. bis 5 März

    Das Mittelalter kehrt zurück in die Altstadt

    Stadt sucht Interessenten für Pop-up-Store

    Wer möchte „Pop-upper“ werden?

    Aus unseren Pressemitteilungen ...

    Sanierung von Altstadt-Häusern lohnt sich

    Für die Sanierung von Gebäuden in der Altstadt bietet die Stadt Hameln weiterhin finanzielle Unterstützung in Form eines Förderzuschusses an. Die finanzielle Zuwendung kann sich bei denkmalgeschützten Gebäuden auf bis zu 250.000 Euro und bei Gebäuden von ortsbildprägender, bauhistorischer Bedeutung auf bis zu 150.000 Euro belaufen.

    Neue Kampagne: Rücksicht macht Wege breit

    Gegenseitige Rücksichtnahme ist das A und O im Straßenverkehr. Das gilt in der Stadt - aber auch auf Feldwegen. Oft haben Radfahrer diese für sich alleine und genießen die autofreie Strecke. Doch manchmal, insbesondere in der Erntezeit, teilen sich auch hier mehrere Verkehrsteilnehmer einen Raum, in diesem Fall: Fahrradfahrer und Landwirte.

    Reisekatalog „Phantastische Auszeiten“ ist da

    Ausspannen, Neues entdecken, der Reiselust frönen – die Rattenfängerstadt Hameln im schönen Weserbergland ist ein beliebtes Ziel für viele Gäste aus dem In- und Ausland. Nun ist der Reisekatalog für 2023 erhältlich: Darin enthalten klassische und trendige Urlaubspauschalen für Paare, Freunde und Familien, und auch mal „Work und Vacation“, nach verrichteter Arbeit mit Ausflügen in den Naturpark Weserbergland.

    Neues Zuhause an der Weser für junge Rinder

    Am Rande der Stadt, mitten im Hochwasserschutz- und Landschaftsschutzgebiet „Wesertal Süd“, liegen zwei städtische Grünlandflächen, ingesamt knapp 8,3 Hektar groß. Bislang wurde hier intensive Landwirtschaft betrieben – doch seit heute weiden hier junge Rinder: Im Rahmen des LEADER-Projekts „Weidelandschaft Weserbogen“ hatte die Stadt die Flächen zur Pacht ausgeschrieben, durch die Beweidung mit Rindern werden neue insekten- und vogelfreundliche Landschaften entstehen.