Hameln Veranstaltung

Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Kampf für die Demokratie 1924–1933 ●ABGESAGT!●

Heute fast vergessen, war das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold in der Weimarer Republik stark präsent. Prorepublikanische Kriegsveteranen gründeten die Vereinigung 1924, um die noch junge Demokratie zu festigen. Die Parteien der „Weimarer Koalition“ – SPD, Linksliberale und katholisches Zentrum wie unabhängige Gewerkschaften – unterstützten sie.

Datum: 05.11.2020
 
Ort: Stadtbücherei Hameln , Pfortmühle, Sudetenstraße 1 , 31785 Hameln
Eintritt: frei
Kundgebung für die Republik auf dem Frankfurter Opernplatz 1932. (Foto: Karl Wesselinck/Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main)

Zu den Mitgliedern zählte der spätere SPD-Vorsitzende Kurt Schumacher und der erste Bundespräsident Theodor Heuß. Gleichermaßen von Kommunisten wie Nationalsozialisten gehasst, wurde die Vereinigung 1933 verboten.

Gezeigt wird die wechselvolle Geschichte des Reichbanners, welches sich heute, ebenso wie damals, überparteilich für die Stärkung der Demokratie einsetzt.

Projektkoordination:
Ralf Hermes, Gewerkschaft der Polizei (GdP),
Kreisgruppe Hameln-Pyrmont,
Zentralstraße 9, 31785 Hameln
Kontakt: 0176-47764415

Veranstalter: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, DGB Kreisverband Hameln-Pyrmont und Stadtbücherei Hameln

Hinweis:  Alle Führungen / Sonderveranstaltungen / Vorträge fallen aufgrund der Corona-Gefährdungslage aus!

Alle Infos unter: www.republikpolizei.de/reichsbannerausstellung-hameln

zurück zur Übersicht