Die drei Großen für jedes Interesse

Wer nach der 10. Klasse noch das Abitur machen möchte, dafür aber keines der städtischen Gymnasien besuchen möchte - oder aber wer sich in den Bereichen Wirtschaft, Ernährung oder im gewerblich-technischen Bereich ausbilden lassen möchte, kann eine der drei beruflichen Schulen besuchen.

Die Elisabeth-Selbert-Schule, die Handelslehranstalt und die Eugen-Reintjes-Schule liegen, anders als die meisten anderen Schulen Hamelns, in Trägerschaft der Landkreises. Sie runden das Bildungsangebot der Stadt ab und bieten Schülerinnen und Schülern eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Quelle: Landkreis Hameln-Pyrmont

An der Elisabeth-Selbert-Schule können Schüler verschiedenste Abschlüssen erreichen (Hauptschulabschluss bis Abitur). Die Schwerpunkte liegen dabei in den Fachrichtungen Agrarwirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft, Gesundheit und Pflege, Körperpflege und Sozialpädagogik.

Quelle: Landkreis Hameln-Pyrmont

An der Handelslehranstalt können Schüler ebenfalls beginnen, ganz gleich welchen Abschluss sie zuvor bereits erreicht haben. Von der Berufsschule bis hin zum beruflichen Gymnasium sind zahlreiche Bildungswege vertreten. Dabei liegt der Schwerpunkt der HLA zumeist auf dem Bereich Wirtschaft.

Quelle: Landkreis Hameln-Pyrmont

An der Eugen-Reintjes-Schule können ebenso viele Abschlüsse erreicht werden: ganz gleich ob über die Berufseinstiegsklasse, die Berufs(fach)schule oder das berufliche Gymnasium. Es werden Vollzeitformen und duale Berufsausbildungen angeboten. Der Schwerpunkt der ERS liegt im gewerblich-technischen Bereich.