A bis W: Von Afferde bis Wehrbergen

Im Rahmen der Gebietsreform im Jahre 1973 kamen 12 Ortschaften des Umlandes in das Stadtgebiet von Hameln. Sie haben sich aus kleinen Siedlungen zu Dörfern mit viel Eigenständigkeit entwickelt. Zu diesem Zeitpunkt verlor Hameln auch seine Kreisfreiheit und ist seitdem kreisangehörige Gemeinde des Landkreises Hameln-Pyrmont.

Um seine Bedürfnisse auch weiterhin selbständig regeln zu können, wurden aus den damaligen Gemeinderäten nun Ortsräte. Die Ortschaften Klein und Groß Hilligsfeld sowie die Sünteldörfer Holtensen, Unsen und Welliehausen wurden zu jeweils einem Ortsrat zusammengefasst, so dass über den Rat der Stadt hinaus weitere 9 Ortsräte existieren. Lediglich für die Ortschaft Rohrsen, die bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zur Stadt Hameln kam, setzte der Rat der Stadt Hameln einen Ortsvorsteher ein.

Etwa zwei Drittel der 60.000 Einwohner Hamelns leben in der Hamelner Kernstadt, die aus den acht statistischen Bezirken Wangelist, West, Altstadt, Mitte, Wehl, Nord, Ost und Süd besteht. Der übrige Teil der Bevölkerung verteilt sich auf zehn Ortschaften: