Besondere Leistungen und Ideen für den Umweltschutz

Am 9. Dezember 2015 beschloss der Rat der Stadt Hameln, dass besondere Leistungen auf dem Gebiet des Umweltschutzes künftig ausgezeichnet werden sollen. Der Hamelner Umweltpreis wurde dann im Jahr 2016 erstmalig mit Unterstützung der VGH ausgelobt und soll bis voraussichtlich 2020 eine feste Größe sein.

Schulen und Kindergartengruppen können ihre Ideen einreichen und damit auch einen sehr guten Anreiz für andere Gruppen liefern, sich ebenfalls mit Umweltthemen auseinanderzusetzen. Alle Ideen, die sich auf kreative, inovative und nachhaltige Art und Weise mit dem Thema Klimaschutz auseinandersetzen, sind willkommen. In der Umweltabteilung der Stadtverwaltung freut man sich auf viele neue Ideen im weiteren Bewerbungslauf.

Der Umweltpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro (1. Preis 500 Euro, 2. Preis 300 Euro, 3. Preis 200 Euro) verbunden. Teilnahmeberechtigt ist jede natürliche oder juristische Person, Personengruppe, Arbeitsgemeinschaft oder Institution (auch Schulen und Kindertagesstätten), die in Hameln ansässig ist oder deren Aktion oder Idee im Stadtgebiet Hameln umgesetzt bzw. wirksam wird. Vorschläge und Bewerbungen für den Hamelner Umweltpreis können in der Zeit

vom 01. April bis zum 30. Juni 2017

in der Umweltabteilung der Stadt Hameln eingereicht werden. Für Ihre Bewerbung können Sie den Bewerbungsbogen verwenden. Der Bewerbung soll eine möglichst genaue Beschreibung des Projekts (maximal 3 DIN-A 4 Seiten) beiliegen.

Die Begründung des Rates aus 2015, den Hamelner Umweltpreis zu verleihen, lautet wie folgt:

„In den letzten Jahren wurden die Umweltschutztage Weserbergland erfolgreich und mit großem Engagement der Beteiligten durchgeführt. Das Umweltbewusstsein der Bürger ist in den letzten Jahren gewachsen, und deshalb meinen wir, dass sich Stadt und Politik denjenigen ihre Anerkennung deutlich macht, die sich im besonderen Maße für die Erhaltung und die Verbesserung der Umweltbedingungen einsetzen. Durch einen jährlich zu verleihenden lokalen Umweltschutzpreis wird ein besonderer kommunaler Beitrag zur weiteren Stärkung des Umweltbewusstseins bei den Bürgern geleistet. Zum anderen würde der Einsatz Hamelner Bürger für eine bessere Umwelt öffentliche Würdigung finden.“

Knille, Knalle, Knüll 2016.

Die Preisträger 2016

Für die Jury, die am 13.12.2016 zusammentraf, um über die eingegangenen Bewerbungen zu urteilen, wurde entschieden: Für den diesjährigen Hamelner Umweltpreis gibt es zwei Hauptgewinner. Diese erhalten ein Preisgeld von jeweils 500 Euro.

Freuen darf sich die städtische Kindertagesstätte Altstadtmäuse, die das Umwelt Projekt mit dem Titel „Knille, Knalle, Knüll - wohin mit dem Müll? initiiert hat. Die Themen Mülltrennung und Vermeidung von Abfällen wurden pädagogisch erarbeitet und kindgerecht anhand von Spielen, Experimente und künstlerisches Arbeiten aufgezeigt. Gerade kleine Kinder erschließen ihre Umgebung und ihre Umwelt mit großem Interesse. „So lässt sich ein sorgsamer Umgang mit Müll bereits in der Kita erlernen“, bestätigt die Leiterin des Umwelt-Projektes Christiane Sievers. Das Projekt wurde bereits mehrfach präsentiert, z.B. auch am diesjährigen Hamelner Umwelttag im Bürgergarten. 

Weitere 500 Euro gehen an die Umwelt AG des Hamelner Albert-Einstein-Gymnasiums, die unter dem Titel „Krasser Müll“ ihre Bewerbung eingereicht hat. Die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klasse befassen sich mit Themen rund um das Klima, den Klimawandel sowie der Energiegewinnung. Die Schüler lernen gemeinsam, was es heißt ein Klimaretter, also ein heutiger Superman zu sein. „Der viele Müll auf dem Schulhof – das macht uns traurig“, so die Mitglieder der Umwelt AG. “Durch verschiedene Aktionen lernen die Schüler den Müll als wertvolle Ressource zu erkennen und ihr eigenes Handeln zu ändern“, versichert der Leiter der Umwelt AG und Lehrer am Albert-Einstein-Gymnasium, Tim Kaminski. Die Projektergebnisse sollen noch auf Plakaten Darstellung finden und sich in Form einer Ausstellung auf Reise in benachbarte Schulen begeben.