Nicht bekleben und nicht beschädigen

Viele der Hamelner Bäume stehen unter Schutz. Sie dürfen nicht beschädigt und wirklich nur im Ausnahmefall gefällt werden. Zudem dürfen keine Plakate an ihnen befestigt werden, sie dürfen nicht ausgegraben werden und auch das Versiegeln des Wurzelbereiches, zum Beispiel mit Asphalt, ist nicht erlaubt.

Und selbst, wenn es mal dazu kommen sollte, dass ein Baum gefällt werden muss – weil er zum Beispiel die öffentliche Sicherheit gefährdet – gibt es eine genaue Liste, die Ausgleichspflanzungen regelt. Die Stadt verfolgt also immer das Ziel, das Grün zu erhalten. In diesem Sinne gibt es bereits seit 1987 eine Baumschutzsatzung für die Stadt Hameln, die zuletzt im Juni 2016 aktualisiert wurde. Die Baumschutzsatzung der Stadt schützt in der Kernstadt von Hameln grundsätzlich alle Laubbäume mit einem Stammumfang von mindestens 80 Zentimeter (gemessen in 1 Meter Höhe über dem Erdboden) und in den Ortschaften der Stadt Hameln bestimmte ortsbildprägende Bäume, die in der Anlage zur Baumschutzsatzung einzeln aufgeführt sind.

Nach dieser Satzung ist es in der Regel verboten, die geschützten Bäume zu beseitigen, zu zerstören, zu beschädigen oder ihre typische Erscheinungsform wesentlich zu verändern. Es besteht jedoch die Möglichkeit, eine Ausnahme von den Verboten der Baumschutzsatzung bei der Stadt Hameln zu beantragen. Hierzu können Sie folgendes Dokument verwenden, das Sie vollständig ausgefüllt und unterschrieben an die Stadt Hameln, Abteilung Umwelt, senden: Antragsformular

Grundlage für den kommunalen Baumschutz bildet das Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz). Sie können es beim Bundesamt für Naturschutz nachlesen. Das Gesetz sichert auch, dass Bäume aufgrund ihrer Seltenheit, Schönheit, Eigenart oder Bedeutung für die Wissenschaft unter Schutz gestellt werden können. Wenn nötig, kann sogar der Bereich um den Baum herum diesen Schutz genießen. Unter diesen Schutz fallen in Hameln etwa 26 Bäume, die Naturdenkmäler genannt werden. Sie sind durch die Naturdenkmalverordnung der Stadt Hameln geschützt.

 

Fällen und Nachpflanzen

An dieser Stelle finden Sie immer die aktuellste Liste der geplanten Baumfällungen und Nachpflanzungen. So können Sie sich immer über Veränderungen im direkten Wohnumfeld informieren. Zusätzlich zu dieser Veröffentlichung wird es bei gravierenden Veränderungen der Straßenbaumbepflanzung eine Anliegerinformationen oder sogar Anliegerversammlungen geben. Bitte beachten Sie aber: Wenn aus Sicherheitsgründen schnell gehandelt werden muss, der Baum sofort gefällt werden muss, ist eine Information manchmal erst im Nachhinein möglich.

Generell werden für gefällte Bäume je nach dessen Größe bzw. Stammumfang so viele Bäume nachgepflanzt, wie es die städtische Baumschutzsatzung vorsieht. Die nachgepflanzten Bäume haben meistens einen Mindeststammumfang von 18/20 cm. In Ausnahmefällen werden auch größere Bäume nachgepflanzt.