Aktuelle naturschutzrechtliche Verfahren bei der Stadt Hameln

Folgende Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung sind derzeit bei der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Hameln in Bearbeitung.

Neuabgrenzung Landschaftsschutzgebiet „Wesertal-Süd“

Das Schutzgebietsverfahren wird notwendig, da insbesondere im Gebiet des gültigen Landschaftsschutzgebiets „Wesertal“ eine Löschung erforderlich wird und dieses Verfahren dann gleichzeitig zu einer zeitgemäßen Anpassung der veralteten Schutzgebietsverordnung genutzt werden soll.

Darüber hinaus werden diejenigen Flächen innerhalb der Weseraue südlich von Hameln, die gemäß Landschaftsrahmenplan der Stadt Hameln vom Juli 2006 die Voraussetzungen zur Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet erfüllen ebenso mit im neuen Schutzgebiet berücksichtigt, wie die Konversionsflächen des ehemaligen Wasserübungsplatzes Wouldham-Camp, die großflächig renaturiert werden sollen.

Die anderen Teilbereiche des gültigen Landschaftsschutzgebiets „Wesertal“ nördlich und östlich von Hameln sollen zunächst in der verordneten Form bestehen bleiben.

Die Unterlagen zum Schutzgebietsverfahren können hier eingesehen werden:

Verordnung über das Naturschutzgebiet „Ehemaliger Standortübungsplatz Pötzen“

Der ehemalige Standortübungsplatz Pötzen liegt im Bereich der Städte Hameln und Hessisch Oldendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont. Im Februar 2014 wurde der ehemalige Standortübungsplatz Pötzen für Zwecke des Naturschutzes vom Landkreis Hameln-Pyrmont und der Stadt Hameln durch Verordnung befristet gesichert.

Das Gelände soll nun durch den Erlass einer Naturschutzgebietsverordnung dauerhaft für Zwecke des Naturschutzes gesichert werden. Besonderer Schutzzweck für das Gebiet ist dabei die Sicherung eines günstigen Erhaltungszustandes der dort vorkommenden Gelbbauchunke.

Da der überwiegende Teil des o.g. Gebietes im Bereich der Stadt Hess. Oldendorf, und damit im Zuständigkeitsbereich der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Hameln-Pyrmont liegt, hat das Nds. Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz dem Landkreis Hameln-Pyrmont am 30.05.2016 die Zuständigkeit für den Erlass der Schutzgebietsverordnung zur Ausweisung des geplanten Naturschutzgebietes „Ehemaliger Standortübungsplatz Pötzen“ übertragen.

Der Landkreis Hameln-Pyrmont hat zwischenzeitlich im Einvernehmen mit der Stadt Hameln einen Verordnungsentwurf mit den dazugehörigen Karten erstellt und die Betroffenen Behörden und Naturschutzvereinigungen am Verfahren beteiligt.

Die öffentliche Auslegung des Verordnungsentwurfs erfolgt vom 08.05.2017 bis einschließlich 09.06.2017 bei der Stadt Hameln und der Stadt Hess. Oldendorf.

Die Unterlagen zum Schutzgebietsverfahren können hier eingesehen werden: