Wie die Stadt zum Klimaschutz beiträgt

Die Verwaltung legt viel Wert darauf, dass auch die städtischen Gebäude klimafreundlich sind und modernen Standards entsprechen. Daher werden immer wieder Schulen, Sporthallen und andere Einrichtungen auf den neuesten Stand gebracht. Um die Organisation und Betreuung der Arbeiten kümmert sich die Zentrale Gebäudewirtschaft der Stadt, kurz ZGW.

Sie brauchen Beispiele? In der Sporthalle Afferde haben wir im Jahr 2013 die veraltete Beleuchtungsanlage ausgetauscht. So wurde der Stromverbrauch um fast 70 Prozent reduziert, auch wurde damit erheblich CO2 eingespart. Der Bau der Sporthalle Nord erfolgte mit zahlreichen Passivhauskomponenten, wie zum Beispiel einer guten Wärmedämmung und Lüftungsanlage, einer LED-Beleuchtung und Deckenstahlplatten.

Anbei haben wir Ihnen eine Übersicht der vergangenen Klimaschutzarbeiten der ZGW zusammengefasst:

Hallenbeleuchtung am Vikilu und Mensaanbau am AEG

Moderne Lichtkonzepte am Schiller und das Energieverbrauchscontrolling

Energetische Sanierung an der Theodor-Heuss-Schule

Energetische Sanierung der Sporthalle Afferde

 

Energiebericht der Stadt Hameln 2014

In den Energieberichten ab 2007 hat sich auch die Zentrale Gebäudewirtschaft der Stadt mit den Verbrauchswerten der städtischen Liegenschaften beschäftigt. Mit dem Energiebericht 2014 (rechts) wurde der Verwaltung ein Leitfaden an die Hand gegeben, um den Energieverbrauch zu kontrollieren. Er protokolliert, welche städtischen Gebäude wie viel Energie verbrauchen und zeigt somit, wo dringender Handlungsbedarf besteht. Alle Energiedaten (2009 bis 2014) können Sie hier nachlesen.

Der Energiebericht der Stadt Hameln macht deutlich, dass der Anstieg der Kosten auf die erheblichen Steigerungen der Energiepreise zurückzuführen ist. Diese Preissteigerungen konnten auch durch einen reduzierten Verbrauch nicht kompensiert werden. Ziel muss es nun also sein, eine effektive Energienutzung zu erreichen. Nicht nur um die Kosten zu senken, sondern auch, um einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Klimafreundliche Innenbeleuchtung

Ein Leuchtmittel austauschen? Das ist im Eigenheim schnell gemacht. Aber stellen Sie sich vor, Sie möchten die Beleuchtung einer ganzen Schule oder Sporthalle klimafreundlich und fit machen. Schnell entsteht da ein ganzes Großprojekt. Diese Aufgabe hat die Stadt gemeistert. Schulen, Sporthallen und die Verwaltung selbst wurden nach und nach umgerüstet. Durch tageszeitabhängige Schaltung und eine Art Bewegungsmelder sparen die neuen Lichtkonzepte viel Geld ein. Allerdings musste zunächst auch etwas ausgegeben werden: fast 577.000 Euro hat die Verwaltung in die neue Beleuchtung investiert. Eine Förderung gab es durch Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.