Geschichtsträchtiges Bündnis nach der Wende

Ähnlich wie Hameln lockt Quedlinburg mit einem ganz besonderen Altstadtcharme. Denn auch in der Partnerstadt ziehen sich kleine Gassen vorbei an alten Fachwerkhäusern, zeugen historische Plätze von der bewegten Geschichte der Stadt und scheint die Vergangenheit zum Greifen nah.

Mit mehr als 2000 Fachwerkhäusern aus mehr als acht Jahrhunderten nimmt Quedlinburg eine Sonderrolle unter den historischen Städten ein. Das würdigte auch die Unesco: 1994 nahm sie die Stadt im Herzen Sachsen-Anhalts in die Liste des Welt- und Naturerbes der Menschheit auf. Die Stadt sei ein „außergewöhnliches Beispiel für eine europäische mittelalterliche Stadt“ hieß es in der Begründung der Unesco.

Die Partnerschaft zwischen Hameln und Quedlinburg besteht seit April 1990. Damals schlossen sich Celle, Hann. Münden, Herford, Hameln und Quedlinburg zu einer Städte-Union zusammen. Damaliges Ziel war es, der Stadt im Harzvorland bei der Entwicklung eines demokratischen Lebens zu helfen den Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung zu unterstützen. Die Freundschaft ist über diese Zielsetzung hinaus geblieben.

Weitere Informationen über Quedlinburg finden Sie unter www.quedlinburg.de